Träume.
Die Möglichkeit das Träume wahr werden können,
macht das Leben erst interessant.
Lebe.
Die einzige Möglichkeit, etwas vom Leben zu haben,
ist, sich mit aller Macht hineinzustürzen.
Genieße.
Genieße den Augenblick,
denn der Augenblick ist dein Leben.
Reise.
Jede große Reise
beginnt mit einem kleinen Schritt

Dienstag, August 30, 2016

Salzburg ist mehr als nur die Mozartstadt

Life_Gourmet
Ein bisschen fühlte es sich für mich wie Heim kommen an, als ich mit dem Zug die Deutsche Grenze überquere. Nein ich war nie zuvor in Salzburg, aber im Jahre 2008/2009 habe ich bereits für 9 Monate im schönen Österreich gearbeitet. Allerdings war das im Westen des Landes im schönen Skigebiet Vorarlberg.

Die Stadt Salzburg besticht durch die Nähe zu Deutschland, verzaubert seine Besucher mit viel Flair (tlw. Italienisches Flair) und erstreckt sich zwischen Bergen entlang eines Flusses mit dem Namen Salzach. Bekannt ist das Städtchen nicht nur für seinen Reichtum, große Salzvorkommen und wundervolle Schlösser, sondern natürlich auch durch Mozart, welcher hier geboren wurde und ein Teil seines Lebens verbrachte.

Als Besuch von waschechten Salzburgern, ließen es sich meine Gastgeber natürlich nicht nehmen mir Ihre Stadt auf verschiedenste Weise näher zu bringen. Ob mit dem Roller, per Auto, auf dem Fahrrad, mit dem Zug oder einfach bei einem Spaziergang durch die Altstadt.

Waldkneipp-Weg

Entspannt starteten wir meinen Städteurlaub mit einer Erlebniswanderung durch die Wälder am Rande von Salzburg. Wieso entspannt fragst du dich? Wir wanderten zu einem Natur-Kneip-Weg, welcher durch einen natürlichen Bach gespeist wurde. Das "Kneipen" ist in Deutschland eine schon fast ausgestorbenen Tradition, da vieler Orts jegliche Kneipbecken bereit abgerissen oder verbaut wurden (wie in meiner Stadt), hier in den Wäldern Salzburgs ist es allerdings eine gerne in Anspruch genommene Wohltat für viele Wanderer und Sportler in der Gegend.

Schloss Hellbrunn


Im Schloss Hellbrunn sind besonders die Wasserspiele ein Magnet für viele Besucher. Was macht die Wasserspiele anders als alle anderen und warum zum Teufel soll ich dafür fast 20 Euro ausgeben? Die Spiele bestehen nicht wie vielerorts aus Fontänen die im Takt von Musik sprühen oder durch Lichteffekte verschönert werden, sondern der damalige Bischof baute diese, um seine Gäste zu überraschen und zu belustigen. Beispielsweise nehmen Gäste an einer steinernen Tafel zum speisen Platz und plötzlich beginnen aus dem Sitz und rund um die Tafel herum die Fontänen Wasser zu speien. An anderer Stelle geht man in einen Raum des Schlosses der wie eine Tropfsteinhöhle oder eine Grotte angelegt ist und plötzlich kommen aus den Wänden Wasserstrahlen. Es ist also besonders für Kinder und an warmen Tagen eine sehr witzige Art und Weise etwas Kultur mit Spaß zu verbinden. Ein weiterer Teil besteht daraus, dass alte Holzfiguren durch reine Wasserkraft in Bewegung gesetzt werden. Dies wird in einem Theater, welches über 100 bewegende Holzfiguren enthält und mit Musik von Mozart unterlegt wurde auf die Spitze getrieben. Aufgepasst auch an dieser Stelle könnte es in den ersten Reihen etwas nass werden. :) Wir hatten zum Glück Gutscheine und kamen deutlich ermäßigt rein, da fast 20 Euro pro Person ziemlich happig sind, auch wenn die Besichtigung des Schlosses, unabhängig von den Wasserspielen im Preis enthalten ist.

Bräu Stübl

Natürlich darf auch ein Besuch im weit bekannten Augustiner Bräu Stübl nicht fehlen. Auf dem Gelände eines alten Klosters kann man sowohl im freien, als auch in den Kellern des Gebäudes sein Bierchen und typische Speisen genießen. Für deutsche etwas ungewöhnlich ist, dass man sich sein Bier (Getränke) selbst holt und Speisen an verschiedenen Ständen verkauft und nicht serviert werden. Während das Mitbringen von eigenen Getränken nicht gestattet ist, ist das Mitbringen von Speisen gestattet. Ein wirklich gemütliches Örtchen für ein nettes Ausklingen lassen eines Abends mit Freunden.

Festung Hohensalzburg

Heutzutage gilt die Festung als Wahrzeichen der Stadt und ist eine der größten Burganlagen Europas. Super lässt sich die Besichtigung mit einem ausgiebigem Spaziergang verbinden (Wanderung), der dich von der Altstadt Salzburgs bergauf zur Festungsanlage bringt. Auf eigene Faust oder mit Audio-Guide kann man nach Zahlung des Eintrittsgeldes von knapp 10 Euro das Wahrzeichen der Stadt erkunden. Den schönsten Blick von weitem auf die Festung (Bild) erhälst du von der sogenannten Richtershöhe auf dem Mönchsberg.

Spazierfahrt durch Salzburg

Festspielhaus
Salzburger Dom
Wir starten unsere Erkundungstour auf dem Fahrrad in der Nähe vom Salzburger Flughafen. Gemütlich strampeln wir durch ein paar Wohnbezirke bis wir im Kern der Stadt unsere kleine Sightseeing-Tour starten. Sehr beliebt ist Salzburg für seine Festspiel-Saison, ca. ein Monat im Jahr finden in verschiedenen Theatern, auf einer Freilichtbühne vor dem Dom und im Festspielhaus viele beliebte und immer wieder neu inszenierte Aufführungen statt. Durch die stetige Herrschaft von Bischöfen sind besonders die alten Bauten der Stadt sehr kirchlich geprägt. Neben einer Vielzahl an Kirchen und Klöstern findet man Gebäude, wie das alte Rathaus, Mozarts Geburtshaus und viele andere alte Gebäude. In der Franziskaner Kirche wird dir links Seitig des Altars auffallen, dass dort ein Haus in die Kirche hinein gebaut wurde. Warum? Die Geliebte des damaligen Bischofs beklagte sich oft, dass Sie bei seinen Messen nicht anwesend sein könne, daher baute der Bischof ihr kurzer Hand ein Haus in die Kirche hinein, damit Sie anwesend sein konnte. Natürlich ist die Kirche / das Haus in der Kirche über einen geheimen Gang mit dem damaligen Amtsgebäude und dem damaligen Wohnsitz des Bischofs verbunden, sodass er immer seinen Trieben nach gehen konnte, wenn es Ihm danach verlangte.  Obwohl die Stadt bereits früh viel Reichtum erlangte, gab es natürlich auch viele arme Bürger. In den Geschäftsstraßen, wie zum Beispiel der Getreidegasse ist es noch heute Pflicht sein Geschäft mit sogenannten Piktogrammen zu schmücken. Dies sind die metallenen Schilder, die vom Geschäft in die Gasse ragen. Wozu der Aufwand? Früher konnten die armen Leute nicht lesen, sodass die Geschäfte in den Piktogrammen als Bild darstellten, welchem Gewerk sie nach gingen. Zum Beispiel: Schmied, Metzger oder Schuhmacher. Aus der Tradition heraus und natürlich vor allem um das Stadtbild der damaligen Zeit zu wahren, hat man diese alte Art von "Firmenschildern" beibehalten und zur Verpflichtung gemacht in solchen Straßen.

Neben dem ein oder anderen Schloss und der Festung Salzburgs ist natürlich der berühmte Mozart ein Anziehungspunkt für alle Touristen. Er selbst starb als ärmlicher Mann in der damaligen Zeit, da seine Werke erst Jahre nach seinem Ableben den Weg in die Ohren der breiten Masse fand. Auf dem Mozartplatz wurde Ihm ein Denkmal gesetzt, welches anfangs für viel Hohn und Spott in Salzburg sorgte, da fast niemand vom gewöhnlichen Volk den Herrn der eine Bronze Statue erhielt kannte.
Schloss Mirabell
Schloss Mirabell
Schloss Leopoldskron
Getreidegasse
Mozarts Geburtshaus
Innenhof von St.Peter
Mozartplatz

Salzbergwerk Hallein

Alles beginnt mit einer kleinen Zugfahrt hinein in die Dunkelheit eines alten Salzstollen. Während unserer Führung durch das ehemalige Salzbergwerk, welches heute ein Schaubergwerk ist, gibt es neben mehrerer Filme über die damalige Geschichte und einer Schifffahrt auf einem Salzsee auch zwei rasanten Rutschpartien über alte, glatt polierte Bergmannsrutschen. Unter Tage überquert man die Staatsgrenze nach Deutschland, welche mit einem Schild gekennzeichnet ist. (Bild) Besonders an Regentagen ist das Bergwerk sehr gut besucht und daher ist der Kauf von Onlinetickets für solche Tage durchaus eine sinnvolle Variante die man nutzen sollte, um lange Schlangen zu umgehen.

Fazit

Salzburg und seine Umgebung sind eine echte Abwechslung zum schnöden Einheitsbrei vieler heute sehr ähnlich anmutender Städte in Mittel Europa. Neben dem geschichtlichen Hintergrund ist es ganz besonders die Lage, welche Salzburg so attraktiv macht. Zwischen Bergen eingebettet, nur einen Katzensprung zum nächsten Wander-, oder Skigebiet, kristall klaren Bergseen und gerade einmal 10 Minuten von Deutschland entfernt. Natürlich fühlt sich nichts so schön an wie Heim kommen und Daheim fühlte ich mich bei meiner mich umsorgenden "Gastfamilie" alle Mal! Vielen Dank euch dafür!

Mittwoch, August 17, 2016

28 Tage ins neue Leben

Life_Gourmet

Moin Moin Ihr Gourmets!

Man sollte meinen, dass man mehr Zeit hat um Texte zu schreiben wenn man erstmal arbeitslos ist, aber irgendwie finde ich in meinem momentanen Jetset-Leben (so nennen es Familie & Freunde) kaum Zeit und Ruhe, um euch wie gewohnt zu berichten was alles so vor geht in meinem Leben. Die Berichte über einen Segway-Trip durch Kopenhagen, unsere Island-Rundreise und meinen Trip nach Salzburg und Wien in den letzten Wochen folgen bald, ich arbeite schon fleißig daran!

Was geht so vor in meinem Leben?

Gefühlt kommen und gehen die Tage in den letzten Wochen schneller als in den Monaten zu vor. In den verbleibenden 4 Wochen vor meiner Abreise kümmere ich mich um alles liegen gebliebene und alles was kurz vor der Reise noch an steht. Dazu gehören auch die Auflösung meiner Wohnung, das Zusammenstellen aller fehlenden Unterlagen und alles was noch unerledigt geblieben ist, durch meine Abwesenheit in der letzten Zeit. Natürlich sind wir auch fleißig am recherchieren was man in Dubai, auf Java oder in Australien so alles treiben kann, wie man von einem Ort zum anderen kommt oder wo man die ersten Nächte unter kommt. Da gibt es wirklich eine Fülle an Blogs, Reiseführern und Büchern in denen man stöbern kann und viele interessante Dinge findet. Im generellen wollen wir es mit der Planung nicht übertreiben und werden auch keinen Tages oder Wochenplan aufstellen, sondern wir möchten einfach alle Möglichkeiten kennen, um vor Ort dann passend reagieren zu können und vermeiden, dass wir an Dingen die uns interessieren aus Unwissenheit vorbei reisen, obwohl wir uns in der Nähe aufhalten.

Wie sieht es mit der Vorfreude aus?

Je mehr Stücke meines alten Lebens in Kartons verschwinden, desto wirklicher und realer rückt die anstehende Reise. Nachdem wir in den letzten Tagen nun auch unseren Weiterflug von Indonesien nach Australien gebucht haben, nehmen auch unsere Planungen etwas mehr Form an. Wir sind aufgeregt, sehr gespannt und freuen uns auf die vielen neuen Erfahrungen und Eindrücke. Im Moment überwiegt sicher noch der Alltag, welcher zwar nicht mehr aus einem Job besteht, aber jeder der schon mal umgezogen ist, weiß wie viel Arbeit dabei anfällt und eine Wohnungsauflösung und geplante Abmeldung ist nicht weniger arbeitsreich als ein normaler Umzug. Vermutlich ist es sogar deutlich anstrengender, denn wenn man Sachen einlagert überlegt man sich 3 Mal, welche Sachen man mit nimmt und welche man verkauft und weg wirft. Je mehr m² der Lagerraum für deine Dinge hat, desto teurer ist er monatlich nämlich! Ich begebe mich nun wieder an die Kartons, denn leider füllen diese sich nicht alleine!

Wir lesen uns! Bleibt reisefreudig!

Life-Gourmet alias Daniel

Coprights @ 2016, Blogger Template